Pedale treten

Fahrrad fahren macht nicht nur Spaß, nein Fahrradfahren ist auch gut für die Gesundheit, stärkt die Muskeln und die Kondition, schont die Umwelt und auch Ihre Geldbörse. Egal ob zum Supermarkt, in die Arbeit oder für einen Ausflug. Das Fahrrad ist das ideale Fortbewegungsmittel.  Auch für weniger sportliche Menschen ist Radfahren ein ideales und unkompliziertes Fitnessprogramm welches unabhängig vom Alter und mit der ganzen Familie betrieben werden kann.

Fast alle größere Städte haben mittlerweile eigene Fahrradwege auf welchen man gefahrlos den Fahrspaß genießen kann. Auch gibt es viele Fahrradtouren, welche von leicht, für ungeübte und Familien, bis schwierig, für Ausdauersportler und Fortgeschrittene, bewältigt werden können. Diese Radwege und Radtouren sind bei der jeweiligen Stadtverwaltung oder bei den Touristenverbänden, meist kostenlos, erhätlich. Für welchen Fahrradtyp sie sich entscheiden, hängt natürlich von Ihren Vorlieben und den eigentlichen Gebrauch ab.

Möchten Sie jeden Tag mit den Rad in die Arbeit fahren, wäre ein City-Bike das ideale Gefährt. Für Berg- und Geländefahrer wiederum ist ein Mountain-Bike die bessere Wahl. Oder Sie möchten beides vereinen, dann wäre ein Trecking-Bike eine gute Alternative. Daher sollten Sie sich vor den Fahrradkauf in einen Fachhandelsgeschäft ausgiebig beraten lassen. Anhand Ihrer Vorlieben kann Ihnen der Fachberater das für Sie ideale Fahrrad empfehlen.
Wussten Sie eigentlich wie sich Radfahren auf ihr körperliches Wohlbefinden auswirken kann ?
Niedriger Blutdruck kann stabilisiert werden, hoher Blutdruck gesenkt werden, Kreislaufstörungen werden beseitigt und Herz- und Kreislauf werden gestärkt. Durch Anregung des Stoffwechsels wird eine höhere Fettverbrennung und dadurch eine Gewichtsreduktion erleichtert. Das wiederum kann auch zur Senkung erhöhter Blutfettwerte führen. Erhöhte Sauerstoffaufnahme und bessere Kondition. Stärkt das Immunsystem. Bein- Bauch und Pomuskulatur werden gestärkt und auch das psychische Wohlbefinden wird durch Radfahren, wissenschaftlich erwiesen, erhöht.

Bevor Sie sich jetzt aber, nach der langen Winterpause, wieder auf Ihr Fahrrad schwingen und drauf los radeln möchten sollten Sie vorher einige Sicherheitschecks durchführen. Reinigen Sie ihr Fahrrad, am besten mittels Kübel und Schwamm. Ein einfaches abspritzen mittels Gartenschlauch ist nicht sehr effektiv und kann auch die Schmierung beeinträchtigen.  Überprüfen Sie alle technischen Elemente. Testen Sie ob die Bremsen einwandfrei funktionieren oder ob die Bremskabel neu justiert werden müssen oder auch die Bremsklötze erneuert gehören. Wenn Sie erst während einer Bergabfahrt bemerken, dass die Bremsen defekt sind ist es zu spät. Auch die Lichtanlage muss überprüft werden, sowohl vorne als auch hinten. Speziell in der Dämmerung oder in den Nachtstunden ist es wichtig von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen zu werden. Sehen Sie auch nach ob auch noch alle Reflektoren vorhanden sind und ergänzen Sie gegebenenfalls die fehlenden. Sollten Sie kontrolliert werden müssen Sie bei nicht funktionierenden Licht und fehlenden Reflektoren Strafe zahlen. Schmieren Sie die Kette neu. Im Fachhandel sind spezielle Kettenschmierhilfen erhältlich bei denen man die Kette nicht mehr vom Fahrrad entfernen muss. Zu guter Letzt sollten noch die Reifen und Räder kontrolliert werden. Sowohl der Schlauch als auch der Reifenmantel. Die Reifen sollten gut aufgepumpt werden und der Mantel auf Risse und poröse Stellen überprüft werden. Auch sollten Sie feststellen ob die Speichen noch fest sitzen oder ob sie sich gelockert haben.
Wem dies alles zu Mühsam sein sollte, kann in jeden Fachhandelsbetrieb sein Fahrrad auf Verkehrstauglichkeit überprüfen lassen. Viele Betriebe bieten spezielle Tarife an und defekte Teile werden an Ort und Stelle repariert oder ausgetauscht. Auf alle Fälle hat man die Sicherheit einer genauen Überprüfung durch den Fachmann/frau. 

Somit steht einen fröhlichen Fahrradausflug nichts mehr im Wege.

Kategorien
  • Keine Kategorien